Mittelmeerküste Marokko und Rifgebirge

 Chefchaouen – Ketama – Haschisch & Hanf – Reiseinformationen

Mit dem Hotel La Maison Nomade zu den Wasserfällen von Akchour

Akchour bei Chefchaouen

Zerklüftete Berge, tiefe Schluchten, Steineichenwälder, steil abfallende Felsküsten und schmale Strände prägen den marokkanischen Norden mit der Mittelmeerküste und dem dahinterliegenden Rifgebirge.

Als “Tor Afrikas” wird Marokko gern bezeichnet. In den makellos restaurierten Altstädten von Tanger, Tetouan und Chefchaouen fühlt man sich in andalusisch-maurischen Zeiten zurückversetzt.

An den Mittelmeerstränden zwischen Tanger, Al Hoceima und Saidia machen hauptsächlich Marokkaner Urlaub.

Mittelmeerküste und Rif  & Riad La Maison Nomade 

karte-mittelmeer-rif

1. Tanger, das Tor zu Afrika

Die Stadt mit dem verruchten Image gewinnt nach bleiernen Jahren ihr berühmtes internationales Flair zurück. Im frühen 20. Jh. war Tanger das internationale Mekka der Schmuggler, Mädchenhändler und Geheimagenten und ein angesagter Treffpunkt für viele Schriftsteller wie Truman Capote, André Gide, Tennessee Williams, Paul Bowles, Jack Kerouac und der Milliadärin Barbara Hutton, die in ihrer Villa hoch oben im Altstadtviertel ihre legendären Parties zelebrierte.

das-neue-tanger-marokko

Der Hafen von Tanger wird gerade aufwändigst umgestaltet zu einem internationalen Yachthafen mit Anlegeplätzen auf für größte Yachten und Kreuzfahrtschiffe.

Der Übersee- und Containerhafen-tanger-med

Die Abfahrten der Fähren nach Europa wurden deshalb zum größten Teil in den ca. 30 km entfernten neuen Überseehafen Tanger-Med verlegt, wovon man nach Algeciras/Almeria/Barcelona in Spanien übersetzen kann und auch nach Sete in Südfrankreich und Genua in Italien.

Eine schnelle Fährverbindung gibt es noch von Tanger nach Tarifa/Spanien. Diese Überfahrt dauert nur max. 1 Stunde.

2. Ceuta

Schon im 7.-2. Jh. vor Chr. beherrschte Ceuta die östliche Einfahrt der Straße von Gibraltar. Logischerweise wollten die Spanier diese wichtige Stadt auf afrikanischem Boden nicht aufgeben. Im Stundentakt legen hier die Fähren aus Algeciras und Tarifa an.

Nachdem Ceuta faktisch Europa auf mar. Boden ist, kann man durch eine Ein- und Ausreiae die Gültigkeit seiner sechsmonatigen Aufenthaltserlaubnis um weitere sechs Monate verlängern.

Lesen weiter hier: Die Lastfrauen von Ceuta und Melilla

3. Tetouan

katholische-kirche-in-tetouan-marokko

Die ehemalige Hauptstadt des spanischen Protektorats besitzt eine der größten und besterhaltenen Medinas von Marokko, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. In der Mellah, dem jüdischen Viertel erinnern noch 3 Synagogen an den Reichtum ihrer ehemaligen Bewohner.Im Souk Gherz el Kebira, dem Stoff- und Trödlermarkt, kann man mit den Rifbäuerinnen, die Strohhüte mit schwarzen Wolltroddeln tragen um handgewebte Stoffe feilschen und im Souk el Fouki, dem Brot- und Gewürzmarkt duftet es verführerisch.

 

 

 

 

4. Chefchaouen, die blaue Perle im Rifgebirge

Die blaue Perle im Rif ChefchaouenEine herrliche Lage mitten in den Bergen, an den Südhängen des Rif liegt Chefchaouen, oft auch Chaouen genannt. Die Stadt diente im 15. Jh. den aus Spanien vertriebenen Juden und Mauren als Zufluchtsort und war bis 1920 für Nichtmuslime eine verbotene Stadt. Die Stadt mit ihren in maurisch-andalusischen Stil errichteten Häusern und Gassen in weißblau gekalkten Mauern, stammen fast alle noch aus der Gründerzeit der Stadt von 1471.

chefchaouen-die-blaue-perle am Südhang des Rif

topp-tippToppTipp vom Hotel La Maison Nomade:

30 km von Chefchaouen auf dem Weg nachOued Laou liegt Akchour in einem natürlichen Tal mit Wasserfällen im Tallasemtane Nationalpark

Mit dem Hotel La Maison Nomade nach akchour-bei-chefchaouenakchour-die-bruecke-gottes

Die Wasserfälle von Akchour und die Brücke Gottes, ebenfalls in Akchour bei Chefchaouen

5. Al Hoceima an der Mittelmeerküste

al-hoceima-am-mittelmeer

Heute ist Al Hoceima ein moderner Badeort am Westrand einer großen Bucht mit herrlichen Sandstränden und Ferienanlagen. Die vorgelagerte Inselfestung Penon de Alhucemas, sowie auch dem Fischerdorf Torres de Alcala vorgelagerte Insel Penon de Velez de la Gomera gehören ebenfalls noch zu Spanien.

Weitere Infos dazu unter:

Skizzen aus Marokko

 

 

 

6. Melilla

Bis heute ist Melilla eine spanische Enklave. Sie unterhält tägliche Fährverbindungen mit Malaga und Almeria in Spanien, schottet sich aber wie Ceuta mit einem martialischen Hochsicherheitszaun vor afrikanischen Flüchtlingen ab.

Sehenswert ist die mittelalterliche Festung und die vielen im Stil des katalanischen Jugendstils errichteten Gebäude.

7.  Zwischen Nador und Saidia

Auf einer neu erbauten Straße geht es durch eine Landschaft mit roten Felswänden und grünen Schluchten zu der Stadt Nador, die inzwischen auch von Ryanair angeflogen wird, da ein sehr großer Teil der Einwohner von Nador in Europa wohnen und arbeiten. Nador unterhält mit Almeria in Spanien eine tägliche Fährverbindung. Ansonsten gibt diese Stadt nicht viel her.

8.  Oujda

oujda eine marokkanische Großstadt an der algerischen GrenzeEine Millionenstadt an der Grenze zu Algerien, gegründet schon 994 die sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung der Grenze zu Algerien wartet. Die Stadt ist völlig touristenfrei und vielleicht deshalb schon eine Empfehlung wert. Im Kissaria-Souk ist sicherlich ein Schnäppchen bei den Leder-, Teppich- und Stoffhändlern zu machen. Eine spannende Strecke an der algerischen Grenze entlang über Figuig bis nach M´hamid am Ende des Draa-Tals ist für Mutige bestimmt eine spannende Fahrt.

8. Monts des Beni-Snassen und Zegzel-Bergland

Von Berkane führt eine Straße in die herrlich grünen und spektakulären Schluchten der Beni-Snassen-Berge auf 1500 m Höhe. Spannend ist die Serpentinenfahrt durch die steile Schlucht des von Oleander gesäumten Wildbachs Zegzel.

kumquats

Die in der Region geernteten Kumquats -orangenartige Zitrusfrüchte – wußten schon die Römer zu schätzen. Die Kumquat schmeckt herb süß-sauer und passt zu süßen und auch herzhaften Gerichten. Die Früchte der Kumquat sind bis zu 4 cm lang und dunkel-orange bis gold-gelb. Aufgrund ihres Äußeren wird sie auch Zwerg-Orange genannt.

 

Weitere interessante Informationen über die Mittelmeerküste von Marokko

➟ Strände und Baden
➟ Tourismus in Marokko
➟ Reiseführer